Das Yachteignerprogramm in der Sharing-Economy

Teilen ist das neue Haben

Im deutschsprachigen Raum ist das Teilen vom Eigentum zu einem unverzichtbaren Teil des Lebensstils vieler Menschen geworden. In Zeiten von Online-Mitfahrzentralen wie BlaBla Car, Vermietungen von Unterkünften wie auf Airb&b und Musikportalen wie Spotify passt das Konzept des Yachteignerprogramms sehr gut in unser Zeitalter und geht absolut auf die Bedürfnisse der Konsumenten ein. Sie kaufen, teilen, profitieren selbst und bekommen auch noch ein Einkommen.

Das Prinzip ist ganz einfach: Man möchte sich ein Traum erfüllen,  z.B den einer eigenen Yacht, hat aber weder Zeit diese regelmäßig zu nutzen, noch diese zu warten. Keiner möchte mehr Eigentum anhäufen von dem man keinen regelmäßigen Gebrauch macht. Hier setzen wir an und gehen sogar noch ein Stückchen weiter als bei den oben genannten Unternehmen BlaBla Car und Co.: Beim Yachteignerprogramm muss man sich nicht um die eigene Yacht kümmern, da wir von the Moorings und Sunsail die Vercharterung, die Wartung sowie die operativen Kosten übernehmen. Und das ist das was einem am Eigentum doch am meisten plagt. Vor allem bei einer eigenen Yacht. Unklarheiten bezüglich der Haftung bei Schäden und anderen Problemen liegen in unserer Hand und werden auch von uns bearbeitet.

Man kauft, nutzt die Yacht selbst bis zu 12 Wochen und in der Zwischenzeit verchartern wir die Yacht, woraus der Eigner ein vertraglich garantiertes Einkommen zwischen 8%-9% pro Jahr je nach Location und unabhängig von der Charterauslastung erhält. Dieses Konzept ermöglicht es auch dem Eigner alle Schwesterschiffe weltweit zu nutzen. Somit teilen Sie Ihre Yacht und andere teilen Sie mit Ihnen.

Dass alle verkauften Yachten in die Charterflotten kommen, bedeutet nicht nur für den Eigner und Charterkunden sondern auch für uns, dass die Yacht regelmäßig und vernünftig gewartet werden muss. Wir warten alle Yachten – aktuell weltweit ca. 1.000 - nach einem bestimmten Intervall und das gelingt uns schon seit 1969 sehr gut. Wenn man nach der Programmlaufzeit das eigene Schiff nicht übernehmen möchte, muss man das auch nicht. Entweder man löst sich davon komplett und verkauft oder lässt es verkaufen oder man fängt einfach ein neues Programm an. 

Schlussfolgend kann man also sagen: unser Programm passt nicht nur in die Sharing Economy und damit in den Lifestyle des Deutschen, sondern erleichtern auch den Besitz einer Yacht so weit, dass Sie nur segeln und sich um nichts anderes kümmern müssen.

 

Anastasia Stebner

Yacht Sales Marketing

Newsletter abonnieren