Yachteignerprogramm mit Leopard Catamarans oder Lagoon?


Warum jetzt auch Lagoon

Sicherlich ist es nicht unbekannt, dass Robertson and Caine exklusiv für The Moorings, Sunsail und Leopard Catamarans Kats produziert. Warum also kaufen wir bei der vermeintlichen Konkurrenz Schiffe hinzu? Die Antwort ist einfach. Aktuell kommt Robertson and Caine mit der Produktion einfach nicht nach, obwohl pro Jahr ca. 200 Schiffe gebaut werden. Die Nachfrage sowohl im Yachteignerprogramm mit The Moorings und Sunsail, als auch für den rein privaten Verkauf unter Leopard Catamarans, ist einfach zu groß. Daher haben wir uns entschieden im Yachteignerprogramm zusätzlich Lagoon Katamarane anzubieten. Neben der jetzt insgesamt größeren Verfügbarkeit generieren wir damit auch eine weitere Diversifizierung unseres Angebotes.

 

Viele Bezeichnungen – die Auflösung

Zunächst einmal etwas Auflösung bezüglich der Bezeichnungen der Kats im Yachteignerprogramm. Moorings 4000, Moorings 4500 bzw. Sunsail 454, Moorings 5000, Moorings 5800, Moorings 433(4)PC und Moorings 534PC sind jeweils Leopard 40, 45, 50, 58, 43 PowerCat und 53 PowerCat. Sunsail 424, 464 und 505 sind jeweils Lagoon 42, 46 und 50.

 

Ein wirklicher Unterschied?

Aus der Ferne betrachtet sind sowohl die Leopard Catamarans als auch die Lagoons scheinbar recht identisch? Weit gefehlt – das Konzept der beiden Hersteller ist sehr verschieden. Leopard spricht deutlich intensiver den Performance orientierten Segler an, während Lagoon sehr auf das Raumangebot zielt. Das wird beim Anblick der Kats von vorne im Vergleich mehr als deutlich. Bei den Leopards kann man eine sehr deutliche Stufe in der Bordwand im Rumpf oberhalb der Wasserlinie erkennen. Über diese Stufe erreichen wir ein deutlich schmäleres Unterwasserschiff wodurch das Strömungsverhalten erheblich optimiert wird. Das wiederum sorgt für wesentlich mehr Geschwindigkeit. Insgesamt ist der Rumpf im Vergleich zur Lagoon schmäler und setzt somit auch in rauer See geschmeidiger ein. Das kann man sehr gut am Ende des folgenden Videos sehen.

Lagoon hingegen setzt mit den breiten Rümpfen auf ein maximales Raumangebot. Auch wenn mittlerweile ebenfalls eine Stufe in der Bordwand zumindest leicht angedeutet wird, ist der Rumpf erheblich breiter im Vergleich zur Leopard. Das schafft zwar etwas mehr Platz im Innenraum, kostet jedoch deutlich Geschwindigkeit und Segeleigenschaften. Hier wurde der Fokus ganz klar zu Lasten der Segeleigenschaften auf das Raumangebot gelegt.

 

Die Riggs

Ein weiterer erheblicher Unterschied ist bei genauer Betrachtung im Rigg zu sehen. Die Leopards fahren keine Selbstwendefock. Stattdessen verfügen Sie über eine überlappende Genua. Diese muss natürlich bei jeder Wende manuell umgelegt werden. Dafür wird durch die Überlappung die sogenannte „Strömungsdüse“ erzeugt, Das ist für den Vortrieb sehr entscheidend. Die Performance mit überlappender Genua gerade bei weniger starkem Wind bei Kursen am Wind ist gegenüber einer Selbstwendefock erheblich besser. Wer jedoch den Komfort einer Selbstwendefock auf der Lagoon bevorzugt, muss sich bei leichten Winden mit einer deutlich schwächeren Performance zufrieden geben.

Die Kombination beider unterschiedlichen Eigenschaften Leopards vs Lagoon in Bezug auf Rumpf und Rigg machen den entscheidenden Unterschied der jeweiligen Konzepte aus. Darüber hinaus verfügt die Leopard über das Frontcockpit mit eigenem Zugang vom Saloon, was wiederum für eine hervorragende Belüftung sorgt. Insgesamt sind die Leopards im Inneren gradliniger gestaltet. Layouts sind natürlich aber immer auch ein Stück weit individuelle Geschmackssache.

 

IhrE VorteilE

Was nun, wenn ich mich nicht für eines der beiden Konzepte entscheiden kann? Hier kommt einer der großen Vorteile des Yachteignerprogramms ins Spiel. Als Eigner einer Yacht im Yachteignerprogramm können Sie weltweit alle Schwesterschiffe nutzen (bei ähnlichen nicht gleichen Schiffen kann es zu einer geringen Upgrade-Gebühr berechnet aus der Differenz der Charterpreise kommen). So können Sie sich beispielsweise für eine Sunsail 464 (Lagoon) entscheiden und jederzeit auch eine Sunsail 454 oder Moorings 4500 (Leopard) nutzen. Das ist optimal, um für sich selber über die gesamte Dauer des Programmes die Präferenzen für die Zukunft in der eigenen Erfahrungssammlung zu finden. Einige unserer Kunden wissen bereits bei Abschluss eines Yachteignerprogramms, dass Sie später einen eigenen Kat zur rein privaten Nutzung erwerben werden. Um hier größtmögliche Sicherheit in Bezug auf das bevorzugte persönliche Konzept zu erhalten, kann über die gesamte Programmdauer ausführlich getestet werden. Selbstverständlich können Sie Ihren Kat im Yachteignerprogramm auch einfach nur genießen – wir kümmern uns um alles und tragen sämtliche den Unterhalt des Kats betreffende Kosten vollständig. Sprechen Sie uns einfach unverbindlich auf einer der Messen, per Telefon oder per Email an – wir freuen uns auf den persönlichen Kontakt mit Ihnen.

Christoph Barth

Christoph Barth Yacht Sales Agent ist Ansprechpartner für die Marken Sunsail Yachteignerprogramm,The Moorings Yachteignerprogramm und Leopard Catamarans

Abonnieren Sie hier!